Matthias Bernauer - Freiburg im Breisgau
      Start > Skript-Sammlung > Datenbanksysteme > Anfragesprachen >>







Anfragesprachen


  • Anfragen werden durch mengenwertige, deklarative Ausdrücke formuliert. Das Ergebnis einer Anfrage ist eine Menge von Tupeln. Die Anfrage definiert, was für Zusammenhänge aus den Daten der Datenbank gebildet werden sollen, ohne dass die algorithmische Vorgehensweise hierzu spezifiziert werden muss.
    SQL bietet die Möglichkeit Ausdrücke komfortabler (nicht nur algebraisch) zu formulieren.

  • Die Daten einer Datenbank sind global. Datenbanksysteme verfügen daher über einen Schutzmechanismus, mit dem Zugriffsberechtigungen festgelegt werden können

  • Eine Transaktion ist eine Ausführung/Prozess eines Anwendungsprogramms über einer Datenbank bzw. ein abgeschlossener Verarbeitungsschritt innerhalb der Anwendung.
    Sie transformieren einen gegebenen Datenbankzustand in einen neuen.
    Problematik: bspw. überweisung. T1 = Geld abbuchen; Absturz vor T2 = Geldgutschrift
    oder 2 Händler verkaufen restliche Lagermenge zwei mal
    oder: 2 Anwender erhöhen Ausgangswert '10' um jeweils 1 und laden dazu den scheinbar aktuellen Wert '10' in den jeweils lokalen Arbeitsspeicher, erhöhen und speichern ihn.
    Lösung: Speerung (jedoch nur minimal vieler Objekte, damit ander user arbeiten können)

  • Datenbanken enthalten Integritätsbedingungen, getrennt von den einzelnen Programmen und Daten, die die Daten in jedem Zustand der Datenbank erfüllen müssen.

  • ACID-Eigenschaften der Transaktionen

    • Atomicity
      änderungen werden als atomar betrachtet und daher entweder voll-
      ständig oder gar nicht vorgenommen (all-or-nothing-Prinzip)
    • Concistency
      Eine Transaktion bewirkt immer einen konsistenten Zustandsübergang
      Inkonsitente Zwischenzustände sind zulässig.
      Bspw. muss jeder Student in genau einer übungsgruppe eingetr. sein.
      Beim Wechsel der Gruppe ist er kurzzeitig in zwei oder keiner Gruppe.
      Da die Umbuchung eine atomare Anfrage darstellt, entsteht keine Ink.
      Verletzt eine Transaktion die Integrität, so wird sie zurückgesetzt (d.h.
      die durch sie bewirkten Effekte werden wieder entfernt).
    • Isolation:
      Datenbanksystem simuliert dem Anwender den Einbenutzerbetrieb.
      Zeitlich verzahnte Transaktionen anderer Benutzer bleiben verborgen.
    • Durability:
      Wenn eine Transaktion erfolgreich ihr Ende erreicht hat, dann
      sind alle von ihr verursachten änderungen dauerhaft

Google MSN Suche
<< Start | Studium | Poolmgr | Tanzen | GPG | Impressum >>
Matthias Bernauer