Matthias Bernauer - Freiburg im Breisgau
      Start > Skript-Sammlung > BWL - Zahlungsverkeh... > Kennzahlen der Vermoegens- und Finanzana... >>







Kennzahlen der Vermoegens- und Finanzanalyse



Sinnhaftigkeit und Vorgehensweise der Kennz.-Rechnung


  • Kennzahlen als verdichtete Informationen

  • Bildung von Kennzahlen
    - Aussagefähigkeit
    - Wahl der Bezugsgrößen
    - Korrekte Berechnung der Bezugsgrößen

  • Interpretation von Kennzahlen
    - Grenzen der Aussagefähigkeit
    - Manipulationsfähigkeit


Kennzahlen zur Ertragsanalyse

  • Umsatzrendite (RoS) Return on Sales = Jahresüberschuss (n.St.) / Umsatz
    = 63.199/1.081.760 = 5,84% (2002, 2001: 5,18%)

  • EK-Rentabilität (RoE) Return on Equity = Profitability x Gearing (=Verschuldungshebel)
    = (Jü n.St./Bilanzsumme BS)x(BS/EK) = (Jü n.St./durchschn.EK)
    2002: 63.199/630.375 x 630.375/308.142 = 10% x 2,05 = 20,5%
    2000: 34.741/491.435 x 491.435/270.881 = 7,1% x 1,8 = 12,9%
    1999: 23.377/457.923 x 457.923/267.295 = 5,1% x 1,7 = 8,75%
    EK-Quote = 1/Gearing = 1/2,05 = 48,8% (2002)

  • GK-Rentabilität (RoI) Return on Investment = (Gewinn+FK-Zins)/durchschn. GK
    (RoC) Return on Capital =
    (RoCE) “ on Capital Employed =
    (RoA) Return on Assets =
    (RoTA) Return on Total Assets = Profit Margin x Assets Turnover = (Jü n.St.+Zinsen)/(Umsatz) x
    (Umsatz)/(durchschn. BS) = (Jü n.St.+Zinsen)/(Bilanzsumme)
    Bilanzsumme = Total Assets Umsatzrendite x Kapitalumschlag = (Gewinn + FK-Zins)/Umsatz Jahresüberschuss = Operating Profit x Umsatz / durchschn. GK (betriebsnotw. Kapital)
    Umsatz = Sales 2002: (68225/1081760)x(1081760/630375) = 6,31%x1,72 =10,82%
    Assets Turnover = Sales Generation 2001: 5,73% x 1,64 = 9,41%
    2000: (41.480/745.022)x(745.022/491.435) = 5,6%x1,5 = 8,44%


Kennzahlen zur Vermögens- und Finanzanalyse 2000


Strukturkennzahlen (Bestandskennzahlen)

  • Verschuldungsgrad (ek/gk?) = FK / GK

  • Eigenfinanzierungsgrad = EK / GK

  • Finanzierungsverhältnis = FK / EK

  • EK-Quote/Verschuldungsgrad= EK (Buchwert) / Bilanzsumme = 271.935 / 501.270 = 54,20 %

  • Bilanzkurs (!= Börsenkurs) = Gesamtes EK / Gez. Kapital = 271.935 / 117.782 = 15,29 €

  • Working Capital = UV kurzfr. FK = 317.143 - 196.919 = 120.224 €

  • Lieferantenziel = ØVerbindl. aus L&L x 365 / Wareneinkauf = 35.461x365/332.163 = 39 Tage

  • Debitorenziel = Øford. aus L&L x 365 / Betriebsleistung (Umsatz)= 138.312x365/745.022 = 68 Tage

  • Anlagendeckungsgrade I = EK (Buchwert) / (Sach-)AV = 271.935 / 184.047 = 147,8 %
    deutscher Durchschnitt (1999) = 52%
    Anlagendeckungsgrade II = langfr. Kapital / AV = (EK+langfr.FK) / AV = 304.350 / 184.047 = 165,4 %
    deutscher Durchschnitt (1999) = 119%
    Anlagendeckungsgrade III = langfr. Kapital / Leistungsvermögen = langfr. Kapital / (AV+eiserne Vorräte)
    = 304.350 / 243.544 = 125,0 %

  • Investitionsverhältnis = UV / AV deutscher Durchschnitt (1999) = 73%

  • Umlaufintensität = UV / GK

  • Anlageintensität = AV / GK

  • Liquiditätsgrad I (Cash Ratio)= Kassenmittel / (kurzfr. FK + Rst.) = 31.842 / 196.919 = 16,2% (Ø7,7%)
    Grad II (Quick Ratio) = kurzfr. Finanz-UV/(kurzfr. FK + Rst.) = 243.103 / 196.919 = 118,9% (Ø61,9%)
    (einzugsbedingte Liqui.) kurzfr. Finanz-UV = kurzfr. Forderungen + Wertpapiere + Kasse
    soll leicht über 100 liegen
    Grad III (Current Ratio) = UV/(kurzfr. FK + Rst.) = 317.143 / 196.919 = 161,1% (Ø135%)
    (working capital ratio) soll zwischen 150 und 200 liegen

  • Finanzmittelpotential = Netto verfügb. Mittel / (betr. Aufw. AfA) = 125.652/741.433 = 16,95 %
    netto verfügbare Mittel = Finanz-UV mittel-&langfr. Ford. kurzfr. FK = 257.646 23.542 108.452

  • Cash Burn Rate = liquide Mittel / Cash Flow je Periode (welcher? operativ/free, historisch/prospektiv)
    Cash-Verbrauch = neg. CF1 oder CF6
    Zeitraum, in dem das Unternehmen das Geld ausgeht / es zahlungsunfähig wird

Kritik der Aussagefähigkeit der Liquiditätsgrade

  1. Geringe zeitliche Reichweite: Wirkung schon vorbei, wenn Kennzahl bekannt wird

  2. Auch bei globaler Deckung der Verpflichtungen zeitlich unterschiedlicher Anfall von Einnahmen und Ausgaben möglich

  3. Künftige Ein- und Auszahlungen, die zum Bilanzstichtag noch keinen Forderungs- oder
    Verbindlichkeitscharakter haben, werden nicht erfasst

  4. Liquiditätsreserven und unausgenutzte Kreditrahmen werden nicht erfasst

  5. Zuordnung nach Fristigkeitsstrukturen ist teilweise willkürlich und kann sich verändern

  6. Kennzahl ist leicht manipulierbar

Folge: Aussagefähigkeit ist nur im Sinne einer „Spielregel“ gegeben



Flusskennzahlen / Finanzflussrechnung (Bewegungskennzahlen)


Aufgabe: Analyse der Finanzbewegungen im Unternehmen

--> Die Bewegungsbilanz (einfachste Form einer Finanzflussrechnung):

Ausgangsbasis: Veränderungsbilanz

Aufstellung der Bewegungsbilanz

Interpretation

--> Kapitalflussrechnungen

Struktur einer Kapitalflussrechnung

Beispiel einer Kapitalflussrechnung: Cash Flow Statement


  • „Korrekte“ Berechnung des Cash Flow
    Jahresüberschuss
    + Aufwendungen ohne Ausgaben (bspw. Abschreibungen)
    - Erträge ohne Einnahmen (bspw. Erhöhung des Fertigwarenlagers)
    - Ausgaben ohne Aufwand (bspw. Geleistete Anzahlungen)
    + Einnahmen ohne Ertrag (bspw. Erhaltene Anzahlungen)
    = Cash Flow (Betriebliche Nettoeinnahmen)

  • Varianten des Cash Flow (indirekte Methode)
    Jü/JF (oder Bilanzergebnis + ∆Gewinnrücklagen)
    + Abschreibungen (oft nur auf Sachanlagen)
    + ∆Rückstellungen (oft nur Pensionsrückstellungen)
    + ∆Sonderposten
    = Brutto-Cash Flow
    (CF 1)
    - Ausschüttungen (Bilanzgewinn)
    = Netto-Cash Flow
    (CF 2)

  • Brutto-Cash Flow (CF 1)
    + außerord. Aufw.
    - außerord. Erträge
    = Ordentlicher Cash Flow
    (CF 3)
    + Finanzergebnis (Aufw+/Ertrag-)
    = Ordentlicher betr. Cash Flow
    (CF 4)
    + Steuern
    = Ord. betr. Cash Flow vor Steuern
    (CF 5)

  • Brutto-Cash Flow (indir. Methode) (CF 1) 43.435 (Krones AG 2000 | 1992)
    -
    Aktivierte Eigenleistungen 959
    - Erhöhung (+ Verminderung) der Bestände an UE&FE 17.787
    - Erhöhung (+ Verminderung) der Bestände an RHB 8.860
    - Erhöhung (+ Verminderung) geleisteter Anzahlungen 1.027
    + Erhöhung (
    - Verminderung) erhaltener Anzahlungen 23.182
    - Erhöhung (+ Verminderung) aktive Rechnungsabgrenzung 674
    + Erhöhung (
    - Verminderung) passive Rechnungsabgrenzung 0
    + Erhöhung (
    - Verminderung) Verbindlichkeiten aus L + L 27.294
    - Erhöhung (+ Verminderung) Forderungen aus L + L 49.457
    = Betriebliche Nettoeinnahmen
    (CF 6) 16.495

  • Cash Flow Statement - Operativer Bereich
    Jahresüberschuß/-fehlbetrag 34.741 33.602
    + Nettoabschreibungen auf Anlagevermögen 18.357 50.279
    + ∆ Rückstellungen - 9.662 16.555
    + ∆ Sonderposten mit Rücklagenanteil 0 - 123
    = Standard-Cash Flow 100.313
    - aktivierte Eigenleistungen 959
    - ∆ Bestände an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Waren 17.787 23.923
    - ∆ RHB-Bestände 8.860 5.071
    - ∆ Forderungen aus L&L und sonstige Forderungen 49.457 97.016
    - ∆ aktive Rechnungsabgrenzungsposten (inkl. Disagio) - 674 + 573
    - ∆ geleistete Anzahlungen 1.027 4.430
    + ∆ Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung, Wechsel, etc. 27.294 52.124
    + ∆ passivierte Rechnungsabgrenzungsposten 0 868
    + ∆ erhaltene Anzahlungen 23.182 - 8.107
    - Gewinne aus dem Abgang von Anlagevermögen 0 - 493
    = Cash Flow aus operativem Bereich OCF 16.496 13.692
    (CF6 inkl. Bilanzgewinn = betr. Bruttoeinnahmen)
    Cash Flow Statement Investitionsbereich
    -
    Investitionen in Anlagevermögen 46.195 76.347
    + aktivierte Eigenleistungen 959 829
    + Abgänge aus Anlagevermögen zu Restbuchwerten 5.376 0
    = Cash Flow aus Investitionsbereich ICF - 39.860 -75.518
    Cash Flow Statement Finanzierungsbereich
    + Einzahlungen aus Kapitalerhöhung (inkl. Agio) - 26.737 3.154
    + Einzahlungen aus Gesellschafterzuschüssen 0 0
    - Auszahlungen an Gesellschafter (Bilanzgewinn, Rückzahlung) 5.896 - 4.136
    + Einzahlungen aus kurzfr. und langfr. Krediten, Anleihen, Darlehen - 70 46.186
    - Rückzahlung, Tilgung kurzfr. und langfr. Kredite, Anleihen, Darlehen 0 0
    + Einnahmen aus zurückgezahlten Darlehen 0
    = Cash Flow aus Finanzbereich FCF - 32.703 45.204
    Cash Flow Statement Gegenrechnung
    + Anfangsbestand flüssiger Mittel (=Kasse + WP des UV) 100.659 18.449
    + Gesamt-Cash Flow GCF = OCF + ICF + FCF - 56.067 -16.622
    +/- nicht finanzwirksame Währungsdifferenzen 0 0
    = Endbestand flüssiger Mittel 44.591 1.830

  • Umsatzüberschussrate = CF / Umsatz = 43.435 / 745.022 = 5,83 %

  • Finanzkraft (FK brutto|netto; oft nur langfr. FK) = CF / FK = 43.435 / 197.493 = 21,9 %

  • Dynamischer Verschuldungsgrad I = FK / CF = 229.335 / 43.435 = 5,3 Jahre (Ø8,1)

  • Dynamischer Verschuldungsgrad II = (FK-Pens.Rück.-Kassenmittel) / CF = 165.763 / 43.435

  • Kapitalrückflussquote (Wachstumspotential) = CF / GK = 43.435 / 501.270 = 8,6 %

  • Innenfinanzierungskraft = CF / Nettoinvestitionen = 43.435 / 32.287 = 1,35


Shareholder-Value Ansatz

Im Mittelpunkt steht der Wert des Unternehmens aus der Sicht der Eigentümer

Maxim. des Unternehmenswertes durch gezielte Invest. (Desinvestitionen) in den wertschöpfenden (wertvernichtenden) Bereichen

Wertschöpfung erfolgt, wenn ein risikoadäquate Mindestrendite erzielt wird; sonst Wertvernichtung

Die freie Mittel, die nicht wertschöpfend investiert werden können, sind an die Eigentümer auszuschütten.

Hauptanalysewerkzeug das DCF-Verfahren


Mannesmann AG 1997

Bilanz Automotives Engineering Telecomm.

Aktiva

Grund & Boden 700 1000 500

Sachanlagevermögen (SAV) 2700 4300 4900

Finanzanlagevermögen 400 500 1000

Umlaufvermögen 400 1600 500

Bilanzsumme 4200 7400 6900


Passiva

Eigenkapital 1470 1295 3105

Verzinsliches Fremdkapital 2430 4905 3595

Nicht-verzinsl. Fremdkapital 300 1200 200

Bilanzsumme 4200 7400 6900

Anlagegitter

Kumulierte Abschreibungen 3060 1500 3100

Hist. Anschaffungsk. (AV) 5760 5800 8000



GuV Automotives Engineering Telecomm. Mannesmann

Umsatz 8300 16300 6800 31400

- Betrieblicher Aufwand 7366 15068 4362 26796

- Abschreibungen 480 580 1000 2060

- Zinsaufwand (8% p.a.) 194 392 288 874

= Jahresüberschuss v. St. 260 260 1150 1670

- GewESt (16,67%) 43 43 192 178

= Zwischensumme 217 217 958 1828

- KSt (37,5%) 81 81 359 521

= Jahresüberschuss n. St. 135 135 599 869

Umsatzrendite (Jü n.St./Umsatz) 1,6% 0,8% 8,8% 2,8%

EK 1470 1295 3105 5870
EK-Rendite (Jü n.St./EK) 9,2% 10,5% 19,3 14,8%

GK (EK + Verzinsl. FK (s.o.)) 3900 6200 6700 16800
GK-Rendite ((Jü+Zinsaufw)/GK) 8,5% 8,5% 13,2 10,4%

GK-R. = Profit Margin x Assets Turnover 4% x 2,1 3,2% x 2,6 13% x 1,0 5,6% x 1,9

FK-Quote (verz. FK / EK + verzinsl. FK) 62,3% 79,1% 53,7% 65,1%

Altersstruktur (SAV) 46,9% 74,1% 61,3% 60,8%


Problem (Umsatzrendite): Nicht der Umsatz, sondern das eingesetzte Kapital ist die korrekte Bezugsgröße für den Jü, da der Umsatz aus dem investiertem Kapital der Vergangenheit erzielt wird. Außerdem: Kapitalumschlag wird nicht berücksichtigt.

Problem (EK-Rendite): Die Kapitalstruktur wird nicht neutralisiert. Trotz prinzipiell gleicher Leistungsfähigkeit kann der Leverage-Effekt zu erheblich höheren EK-Renditen einer Business-Unit führen.

Problem (GK-Redite): Unterschiedliche Abschreibungsmethoden verzerren sowohl die Aktiva als auch die Gewinngrößen: Degressive Abschreibung führt zu einer niedrigeren Aktivabasis, d.h. GK-Rendite ↑. Bei neuerem SAV ist die degressive Abschreibung > lineare, d.h. GK-Rendite ↓.



Investitionsrechnung Zahlungsstromprofil:


Anschaffungsausgabe (-) var. Einnahmen (Cash Flow) (+) Restwert (+)

| <-- Nutzungsdauer der Investition --> |

Vorteilhaftigkeitsbeurteilung durch (1) Kapitalwertmethode (2) Interne Zinsfußmethode


Discounted Cash Flow (DCF)-Verfahren Zahlungsstromprofil:


Barwert ? (-) Free Cash Flows FCF(+) Restwert (+)

| <-- Planungshorizont --> |

Vorteilhaftigkeitsbeurteilung durch (1) Kapitalwertmethode ~ DCF


Cash Flow Return on Investment (CFROI) nach BCG



Discounted Cash Flow (DCF)-Verfahren
1. Abzinsung der Free Cash Flows (FCF) mit den Weighted Average Cost of Capital (WACC).

2. Abzinsung der Fremdkapitaldienste mit den Fremdkapitalkosten (rFK).

3. Subtraktion des Marktwertes des Fremdkapitals vom Marktwert des Gesamtkapitals



Automotives Engineering Telecomm.

Ergebnis nach DVFA/SG / Jahresüberschuss 135 135 599

+ Abschreibungen 480 580 1000

+ Zinsaufwand 194 392 288

+ Miet- und Leasingaufwendungen

+ Lifo- und Fifo-Anpassung

+ Inflationsgewinn/-verlust auf Nettoliquiditätsposition

= Brutto-Cash Flow (nur für CFROI Berechnung!!!) 810 1108 1887

(Konzept des CFROI nach BCG)


Nicht abnutzbares AV (AV zu AHK) 1100 1500 1500
( = Finanzanlagevermögen + Grund und Boden) (400+700) (500+1000) (1000+500)

+ Netto-Umlaufvermögen (UV zu AHK) 100 400 300
( = UV- nicht-verzinsl. Verbindl. (400-300) (1600-1200) (500-200)
(z.B. aus L&L, Ertr.-St.-Schulden,PRAP, Rückst.))

= nicht abzuschreibende Aktiva 1200 1900 1800

+ immaterielles Anlagevermögen (zu AHK)

+ abnutzbares Sachanlagevermögen (SAV zu AHK) 5760 5800 8000
(= Sachanlagevermögen + kum. Abschreibungen) (2700+3060) (4300+1500) (4900+3100)

+ kapitalisierte Miet- und Leasingaufwendungen

- erworbener Geschäfts- oder Firmenwert

= nicht inflationsbereinigte Investitionsbasis 6961 7700 9800

+ Inflationsanpassung des Sachanlagevermögens (hier: 3% p.a.) 1193 461 768
(Hochrechnung mit dem Index des Brutto-Inlandproduktes)

= inflationierte Brutto-INVESTITIONSBASIS (BIB) 8154 8161 10568


Hist. Anschaffungskosten (SAV) / lineare Abschreibungen 5760/480 5800/580 8000/1000

= Nutzungsdauer in Jahren 12 10 8



Mannesmann AG 1997



1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

CFROI

Automotives

-8154

810

810

810

810

810

810

810

810

810

810

810

2010

4,40%

Engineering

-8161

1108

1108

1108

1108

1108

1108

1108

1108

1108

3008

/

/

8,40%

Telecomm.

-10568

1887

1887

1887

1887

1887

1887

1887

3687

/

/

/

/

10,80%

Mannesmann

-26883

3804

3804

3804

3804

3804

3804

3804

5604

1918

3818

810

2010

7,90%


WACC
= Weighted Average Cost of Capital
= rEK · EK/GK + rFK · FK/GK
= Gewichtete EK-Kosten
+ Gewichtete FK-Kosten


rEK Renditeforderung nach CAPM

EK und FK zum Marktwert





Cash Flow Return on Investment (CFROI)

  • Mit dem CFROI wird die Rentabilität des gebundenen Kapitals ermittelt.

  • Der in der akt. Periode zugeflossene Cash Flow approximiert die über die gesamte Laufzeit zu erwartenden EZü
    => Konstanz der Umweltbedingungen.

  • Da für laufende Projekte keine AK vorliegen,
    wird eine fiktive Neuinvestition (Bruttoinvesti-tionsbasis) vorgenommen.

  • Durch die Berechnung der Bruttoinvestitions-
    basis
    werden Altersstruktur- und Inflations-
    effekte neutralisiert.

  • Die CFROI-Berechnung basiert auf einem endlichen Planungshorizont, der von der Nutzungsdauer der WG des SAV determiniert wird. Nicht-abnutzbare WG werden am Ende der Lfz. „verkauft“.

Google MSN Suche
<< Start | Studium | Poolmgr | Tanzen | GPG | Impressum >>
Matthias Bernauer