Matthias Bernauer - Freiburg im Breisgau
      Start > Skript-Sammlung > BWL - Personalwesen ... > Karriersysteme >>







Karriersysteme


steigende Head-Hunter Umsätze --> Indikator zunehmender überbetrieblicher Karrieren

Managerwechsel stieg in den letzten Jahren und lies verhältnismäßig wenig nach

Generell wechseln Manager weniger, in gewissen Branchen häufiger (nicht nachgew.!)

Beschäftigung in Deutschland langfristig, ca. 20 Jahre --> hohes Aus- und Weiterbildungsbudget


Humankapitaltheorie (Unwort 2004) beschäftigt sich mit der Investition in Arbeit

Bloße Reduzierung des Menschen auf einen betriebswirtschaftliche Größe?


Formen des Humankaptials (bestehende Beziehungen, Kontakte, Know-How)

  • allg. Qualifikation u.a. soziale Kompetenz

  • transferierbares Humankapital (Zwischenform allg<-->spez.)

  • spezifische Qualifikation zählt nur in gew. Branchen/Abteilungen/Arbeitsplätze


Auf vollkommenen Arbeitsmarkt geht man davon aus, dass der ArbeitGeber die Ausbildungskosten nicht mit trägt


Poaching: Trittbrettfahrer, die sich die Ausbildungskosten ersparen und damit höhere Gehälter anbieten können und die Fachkräfte damit abwerben


Karrieresystem

  1. Stufe: AG legt Aufgaben/Beförderungskriterien fest,
    z.B. Umsatzmenge (--> qualitative Kundenbeziehung?)
    --> AG muss Regeln der Personalpolitik sorgsam wählen, denn interne als auch
    externe (Bewerber, Konkurrenz) passen sich diesen Regeln an

  2. Stufe: AN passen sich diesen Kriterien an (Optimierung)
    Karriere induziert Wettbewerb innerhalb der Gruppe


Karrierezeit = Zeit der Betriebszugehörigkeit

Einstellung Probezeit 1.Beförderung Aufstiegsphase Kündigung Austrittsphase Outpl.


Annahmen

  • gegebene Hirarchie --> maximale Beförderungszahl steht fest

  • gegebene Lohndifferenzen (gegebene Lohnstruktur, wesentlich!)
    funktionaler Zusammenhang = Koordinatensystem (Y:W Lohn, X:H hirarchische Merkmale)
    H: z.B. Qualität der Arbeit. Funktion gem. empirischer Beobachtung steigend, d.h. f' und f'' >0

  • Lohnprofil = Koordinatensystem (Y:W Lohn, X:t Zeit)

  • keine zeitliche Anpassung, freie Positionen werden sofort ersetzt

  • interne sowie externe (überbetriebliche Karrieren) Kandidaten werden berücksichtigt, d.h. keine Unterscheidung

  • eindeutige Beförderungskriterien liegen fest



Google MSN Suche
<< Start | Studium | Poolmgr | Tanzen | GPG | Impressum >>
Matthias Bernauer