Matthias Bernauer - Freiburg im Breisgau
      Start > Skript-Sammlung > BWL - Marketing (Teil E) > Werbepolitik (2) >>







Werbepolitik (2)


Werbeträger : Dies sind alle Gegenstände(Medien) bzw. Einrichtungen (Institute), welche Werbemittel an die umworbene Zielgruppe herantragen bzw. heranbringen
z.B. Zeitung, Plakatsäule bzw. Zeitungsverlag, Rundfunk-, Fernsehanstalt, Kino

  • personelle Werbeträger
    Personen, die werbend tätig sind, z.B. Verkäufer, Absatzmittler, Handelsvertreter, etc.
  • apersonelle Werbeträger
    werbende Gegenstände, z.B. Litfasssäule

Sprungwerbung : Umwerbung von Personen, die durch eine oder mehrere Wirtschaftsstufen vom
Werbenden (z.B. Hersteller) getrennt sind


Arten der Werbung
:

  • nach der Zahl der Umworbenen
    • Einzelwerbung
      Definition: individuelle Umwerbung eines Kunden
      Beispiele: Vertreterbesuch, persönlicher Brief
      Vorteile: hohe Erfolgsquote
      Nachteile: hohe Kontaktkosten
    • Massenwerbung
      Definition: an eine Zielgruppe oder die Allgemeinheit gerichtet
      Beispiel: Serienbrief, Messen
      Vorteile: hoher Berührungserfolg
      Nachteile: hohe Werbekosten

  • nach der Zahl der werbenden Unternehmen
    • Alleinwerbung
      Definition: ein einzelnes Unternehmen wirbt für sich
      Beispiele: Regelfall
      Vorteile: Entscheidungsfreiheit
      Nachteile: alleinige Verantwortung für Erfolg und Kosten
    • Verbund-/Sammelwerbung
      Definition: mehrere Unternehmen werben gemeinsam unter Namensnennung
      Beispiele: Werbetafel beim Bau eines Hauses
      Vorteile: Kostenersparnis gegenüber Alleinwerbung
      Nachteile: keine Entscheidungsfreiheit bezüglich der Werbeplanung

    • Gemeinschaftswerbung
      Definition: für die ganze Branche erfolgende Kollektivwerbung ohne Namensnennung der einzelnen Unternehmen
      Beispiele: „Die Milch macht’s“
Google MSN Suche
<< Start | Studium | Poolmgr | Tanzen | GPG | Impressum >>
Matthias Bernauer