Matthias Bernauer - Freiburg im Breisgau
      Start > Skript-Sammlung > BWL - Grundlagen (Teil A) > Kooperation >>







Kooperation


Vorteile
  • Untersuchungsziel: Beitrag von institutionellen oder vertraglichen Regelungen zur
    Sicherung möglicher aber auch gefährdeter Kooperationsvorteile herauszufinden.
  • Merkmale:
    • Eigennütziges Verhalten der einzelnen Kooperationspartner
    • asymmetrische Informationsverteilung

    • Untersuchung von Institutionen zur Sicherung gefährdeter Kooperationsvorteile


Vertrag: unter einem Vertrag werden alle Vereinbarungen subsumiert,
die Individuen im Rahmen ihrer Kooperation schliessen

Vollständige Information: Vollständig heisst, bei Unsicherheit, dass die Akteure alle Handlungsalternativen, alle Umweltzustände, deren Eintrittswahrscheinlichkeit und die Ereignisse kennen.

Unvollständige Information: eine der oben genannten Bedingungen ist nicht erfüllt!

Symmetrische Information: bei jeder Transaktion verfügen alle beteiligten Akteure über die gleiche Information. (> muss keine vollständige Information sein)

Asymmetrische Information: ein Vertragspartner weiss etwas, was der andere nicht weiss

> einseitig: einer der Kooperationspartner verfügt über eine zusätzliche Information, die der andere nicht besitzt.

>wechselseitig: beide Vertragspartner verfügen über Informationen, die der andere nicht besitzt.

Bei der asymmetrischen Informationsverteilung kann man 2 Situationen unterscheiden:

  1. 1. hiddenactionFall: ein Vertragspartner verfügt über Handlungsalternativen, die der andere nicht beobachtet

  2. 2. hiddeninformationFall: ein Vertragspartner verfügt über Informationen hinsichtlich eigener Charakteristika oder hinsichtlich entscheidungsrelevanter Zustände, von denen der andere keine Kenntnis besitzt.


Beispiel Gebrauchtwagenmarkt:

  1. > privater Gebrauchtwagenmarkt

  2. > asymmetrische Informationsverteilung über die Qualität der Autos

  3. > Problem = Nachfrager können die Qualität nicht vor Ort feststellen ; eigenen Informationsaufwendungen lassen nur zu, dass man den Durchschnittspreis ermittelt

  4. > Nachfrager wollen nicht mehr als den Durchschnittspreis zahlen, woraufhin die Anbieter guter Autos ihr Angebot zurückziehen

  5. > dadurch sinkt die Durchschnittsqualität auf dem Markt

  6. > Prozess wiederholt sich solange, bis nur noch die niedrigste Qualität zu geringen Preisen vorhanden ist.


Signalisieren:

Misstrauen der schlechter informierten Seite muss überwunden werden aus deren Sicht kann nämlich jeder behaupten von guter Qualität zu sein das Setzen von Signalen muss mit Kosten verbunden sein, die für die mit schlechter Qualität zu hoch sind.

Bsp: Bildungszertifikate

  1. > Principal betraut den Agent mit einer Aufgabe, die dieser durchzuführen hat.

  2. > Agent kann das unsichere Ergebnis durch seinen Arbeitseinsatz beeinflussen

  3. > Arbeitseinsatz des Agent kann der Principal nicht beobachten

  4. > Ergebnisse hängen nicht nur vom Arbeitseinsatz ab, sondern auch von eintretenden Umweltzuständen.

  5. > Rückschlussproblem für den Principal: er kann nicht vom Ergebnis auf den Arbeitseinsatz vom Agent schliessen

  6. > Principal muss dem Agent einen Anreiz verschaffen einen hohen Arbeitseinsatz zu leisten.


> PrinicipalAgentModel zur Analyse von Vertragsbeziehungen

Traditionelle Unternehmen: bis 1940 Herstellung weniger Produkte, Handeln mit den Waren der Region, Größe der relevanten Märkte war durch die Transporttechnik begrenzt, Gewohnheiten und Bräuche als Grundlage der Unternehmensführung

moderne Unternehmen: Herstellung mehrerer Produkte

wie kann man den übergang erklären?

These von Chandler:

Grossunternehmen ersetzen traditionelle Unternehmen, da die interne Organisation wirtschaftlicher Aktivitäten, eine höhere Produktivität, höhere Gewinne und geringere Kosten gewährleisten als die Koordination über den Marktmechanismus.

ab 1870: erste Managementprobleme durch die ersten Veränderungen

  1. teilweise wurde die Produktionsmenge so stark ausgeweitet, dass die Produkte über das verfügbare Handelssystem nicht mehr reibungslos vertrieben werden konnten.

  2. Unternehmen stellten zunehmend komplexe Produkte her, deren Vertrieb spezielle Einrichtungen und Beratung erforderte

  3. andere Unternehmen stellten verderbliche Ware her die über das Vertriebssystem nicht schnell genug verteilt werden konnte.


Google MSN Suche
<< Start | Studium | Poolmgr | Tanzen | GPG | Impressum >>
Matthias Bernauer