Matthias Bernauer - Freiburg im Breisgau
      Start > Skript-Sammlung > BWL - Grundlagen (Teil A) > Diversivikation >>







Diversivikation


interne Diversifikation:

> Entscheidung eines Unternehmens seine Herstellmenge an Produkten auszuweiten oder ein neues Produkt in die Produktion aufzunehmen

externe Diversifikation:

> Zusammenschluss von Unternehmen

  1. 1.) Horizontaler Unternehmensverbund: Unternehmen mit technologisch oder marktmässig verwandten Programmen schliessen sich zusammen

  2. 2.) Vertikaler Unternehmensverbund:

KundenLieferantenBeziehung > Lieferant und Abnehmer schliessen sich zusammen

3.) Konglomerater Unternehmensverbund: Unternehmen mit nicht verwandten Geschäftsfeldern schliessen sich zusammen


Gründe für die Diversifikation

  1. • Risikostreuung: Abhängigkeit von saisonalen und konjunkturellen Schwankungen sinkt > laterale Diversifikation

  2. • bessere Wachstums und Ertragsaussichten auf neuen Produktmärkten > bei alten Produkten treten irgendwann Sättigungseffekte auf ( Ende vom Produktlebenszyklus) > Investitionen auf neuen Produktmärkten nötig, um den Ertrag zu erhalten

  3. • Unabhängigkeit: vertikale Diversifikation reduziert Abhängigkeit von Lieferanten und Abnehmern

  4. • Realisierung von Synergien: beim Eindringen in neue Produktmärkte kann bestehendes KnowHow bestehende Absatzkanäle , vorhandene Fertigungssysteme genutzt werden > Kostenvorteil durch Mehrfachnutzung von Wissen und Ressourcen

  5. • Markmacht: Wachstum durch Diversifikation bedeutet steigende Marktmacht, Abbau von Wettbewerb

Google MSN Suche
<< Start | Studium | Poolmgr | Tanzen | GPG | Impressum >>
Matthias Bernauer