Matthias Bernauer - Freiburg im Breisgau
      Start > Projekte > Aphorismen- und Zita... > Zitatesammlung (5) >>







Zitatesammlung (5)


  1. Wie's ein Manager macht, macht er's verkehrt: Kommt er morgens zu spät, ist er schlechtes Vorbild; kommt er pünktlich, ist er Aufpasser. Kümmert er sich um die Arbeit seiner Leute, ist er ein Schnüffler; tut er es nicht, hat er von der Sache keine Ahnung. Trifft er schnelle Entscheidungen, ist er oberflächlich; läßt er sich Zeit, mangelt es ihm an Entschlußkraft. Ist er sehr genau, gilt er als pingelig; ist er es nicht, läßt er die Zügel schleifen. Kündigen einige Mitarbeiter, dann "laufen alle Leute weg"; geht niemand, dann will sie kein anderer haben. Hat er Erfolg, dann war es nur Glück; geht etwas daneben, wissen andre vorschnell, dass es so kommen mußte. Hat er viele neue Ideen, ist er ein Phantast; bleibt alles beim alten, ist er rückständig
  2. Chef: „Sie sind unser bestes Pferd im Stall; sie machen den meisten Mist!"
  3. Sein oder sein lassen? Das ist hier die Frage
  4. Die Methode des Ins-kalte-Wasser-Werfens ist nur deshalb heute noch in Diskussion, weil all jene, die dabei ersoffen sind, nicht mehr mitreden können
  5. Die Kunst des Managements besteht darin, etwas schnell zu entscheiden, und dann einen zu finden, der es auch tut
  6. Eselsbrücke zum merken der Reihenfolge der Himmelsrichtungen: "Im Uhrzeigersinn zu lesen: <NICHT OHNE SEIFE WASCHEN>"
  7. Ihre Genesung haben Sie dem Herrgott und Ihrer robusten Natur zu verdanken, lobt der Arzt. "Dann hoffe ich", sagt der Patient erfreut, "dass Sie das bei der Rechnung berücksichtigen"
  8. Zwerge, die auf den Schultern von Riesen stehen, blicken weiter als die Riesen selbst
  9. Jeder Euro, den ich besitze, wurde ehrlich verdient, sagt der Bankier. "Sicher, aber von wem"
  10. Fragt der eine den anderen: "Herr Kollege, was sagten Sie doch neulich in Ihrer großen Rede über die xx?" - "Ich? Nichts." - "Natürlich. Ich wollte nur wissen, wie Sie es formuliert haben"
  11. Börsenweisheit zum Verhalten bei einer Baisse: "Wer den Absprung nicht schafft, muß durchs Tal fahren"
  12. Wenn ein Mann einer Frau die Autotür aufhält, ist entweder das Auto neu oder die Frau
  13. Ein Landstreicher klaut dem Gemeindepfarrer eine silberne Uhr und geht dann beim selbigen in die Beichte. Dort bekennt er: "Ich habe gestohlen!" - "Dann müssen sie den Gegenstand unbedingt dem Eigentümer zurückgeben!" - "Ach nehmen sie ihn doch Herr Pfarrer!" - "Nein, das geht nicht! Geben sie den Gegenstand demjenigen, dem er gehört!" - "Er will ihn aber nicht!" - "Gut, dann dürfen sie ihn behalten!"
  14. Eine Maus wird von einer Katze verfolgt. Sie läuft über den Bauernhof und flüchtet in den Kuhstall. Eine Kuh läßt einen Fladen fallen, der das Mäuslein unter sich begräbt. Nur das Schwänzchen schaut noch heraus. Die Katze kommt in den Stall geschlichen, entdeckt das Mauseschwänzlein, zieht die Maus aus dem Kuhfladen und frißt sie auf. Moral aus der Geschichte: Erstens: Nicht jeder, der dich bescheißt ist dein Feind. Zweitens: Nicht jeder, der Dich aus der Scheiße herauszieht, ist Dein Freund. Und Drittens: Wenn du schon in die Scheiße gerätst, dann zieh den Schwanz ein!
  15. Wer heiratet, tut wohl, wer nicht heiratet, tut besser
  16. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich
  17. Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu
  18. Was Gott verbunden hat, das soll der Mensch nicht trennen
  19. Nicht beim Kauf, beim Lesen gehen Bücher in unser Eigentum über
  20. Sie haben sich nicht mehr viel zu sagen. Abends legt er ihr einen Zettel hin: "Morgen sieben Uhr, wecken" Morgens um halb zehn wacht er auf und findet neben sich einen Zettel: "Sieben Uhr! Aufstehen!"
  21. Stört es sie gar nicht, dass Ihre Frau schon wieder ein paar Pfund zugenommen hat? - "Nein, wieso denn? Von einer schönen Frau kann man doch nie genug haben!"
  22. Bin ich noch immer so hübsch wie vor zwanzig Jahren, Liebster? - "Gewiß, mein Schatz! Nur brauchst Du heute mehr Zeit dazu"
  23. Als er heim kommt, findet er sein Haus in heilloser Unordnung vor. "Was ist denn hier passiert?!" ruft er erschrocken. "Du willst doch immer wissen, was ich den ganzen Tag so mache", erwidert seine Frau. "Heute habe ich es nicht gemacht!"
  24. Hatten sie jemals Streit mit ihrem Mann? - "Nein, nie! Wir waren immer meiner Meinung"
  25. Sie schiebt ihrem Angetrauten die Zeitung zu. "Hier, lies mal - dort steht: 'In der Küche passieren die meisten Unfälle.'" - "Oh ja, Liebling, ich weiß", antwortet er schmunzelnd. "Ich muß sie ja schließlich essen!"
  26. Trinkspruch: "Auf den Alkohol; Er ermöglicht es, dass auch häßliche Menschen Sex haben!"
  27. Ein Intellektueller ist ein Mann, der einem hübschen Mädchen über die Schulter blickt, um zu sehen, was es liest
  28. Mit jedem Döner wirst Du schöner
  29. Jetzt wo ich dreißig bin, denke ich nicht mehr jeden Tag an Sex, nur noch jede Nacht
  30. Erste Befragung im Arbeitsamt: "Was haben sie gelernt?" - "Nichts!" - "Oh, sehr gut; dann brauchen wir sie wenigstens nicht umzuschulen"
  31. Kinderreim zum Merken der Sonnenstände: Im Osten geht die Sonne auf, im Süden hält sie ihren Lauf, im Norden ist sie nie zu sehen, um Westen wird sie untergehen
  32. Der Unterschied zwischen einem Manager und einem Bankangestellten ist der, dass der Bankangestellte sich toll findet, wenn er auch in der Freizeit einen Anzug trägt, wogegen ein Manager sich cool vorkommt, sobald er nach Feierabend eine Jeans anziehen kann
  33. Wer selber arbeitet, hat keine Zeit um Geld zu verdienen
  34. Der beste Weg, die eigenen Sorgen zu vergessen, ist der, anderen Menschen bei ihren Sorgen zu helfen
  35. Mein Arzt hat gesagt, wenn ich die nächsten 50 Jahre überlebe, werde ich alt
  36. Eigentlich studiert man, um später einen guten Job zu finden. Immer mehr Studierende müssen dagegen heute einen guten Job finden, um überhaupt studieren zu können
  37. Ich kann nicht auf Kommando schwäbisch reden. Das ist ja auch nicht gerade etwas, das man heimlich übt. Man übt ja auch nicht die Straße entlang zu gehen und dabei zu hinken
  38. Reiche Leute machen gar nicht so viel anders als arme. Sie sind nur viel konsequenter in ihren Entscheidungen und ziehen ihre Grundsätze wirklich durch. Sie sparen eisern, und haben Spaß an der Tatsache, dass sie billiger einkaufen als andere
  39. Wie eh und je sucht die SPD das Heil beim Staat und die Lösung der Probleme in der Division des Sozialproduktes statt in dessen Multiplikation
  40. Die Schwierigkeit liegt nicht darin, die neuen Ideen zu finden, sonder darin, die alten loszuwerden
  41. Zwei Kannibalen essen einen Clown. Sagt der eine zum anderen: "Schmeckt irgendwie komisch..."
  42. Was ist das Gegenmittel von Viagra? Terpentin! Von Terpentin bekommt man einen weichen Pinsel!!!
  43. Ein Passant trifft auf der Straße eine Nonne. Die Nonne schiebt einen Kinderwagen vor sich her. Darauf hin meint er lästernd: "Na, ein kleines Kirchengeheimnis!?" Die Nonne darauf nur kurz: "Nein, ein Kardinalfehler!"
  44. Kunde: "Ich installiere gerade Windows98, was soll ich drücken?" Antwort: "Am besten beide Daumen..."
  45. Nichts im Leben ist umsonst, nicht einmal der Tod, denn der kostet das Leben
  46. Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein
  47. Mache Freundschaft mit eines Menschen Güte, nicht mit seinem Gut
  48. So lange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken
  49. Ich bin umgeben von dummen Sprüchen, blöder Anmache, ätzenden Parties, fertigen Freunden, zu lauter Musik => ich glaube, ich bin in der besten Phase meines Lebens
  50. Die Liebe stirbt nie eines natürlichen Todes! Sie stirbt, weil wir das Versiegen ihrer Quelle nicht aufhalten, sie stirbt an Blindheit, Mißverständnissen und Verrat. Sie stirbt an Krankheiten und an Wunden, sie stirbt an Müdigkeit. Sie siecht dahin, sie wird gebrechlich, aber sie stirbt nie einen natürlichen Tod. Jeder Liebende könnte des Mordes an seiner eigenen Liebe bezichtigt werden
  51. Wir leben zu sehr in der Vergangenheit, haben Angst vor der Zukunft und vergessen dabei völlig die Gegenwart zu genießen
  52. Vergangenheit ist, wenn es nicht mehr weh tut
  53. Gesundheit ist etwas, das die Leute verlieren, während sie darauf trinken
  54. Wenn sich zwei Menschen nichts mehr zu sagen haben, sollten sie wieder einmal miteinander reden
  55. Das Euch keiner zuhört, ist ein Grund zu schweigen und nicht noch lauter zu brüllen
  56. Mir liegt das Politische nicht. Sonst wäre ich schon längst Revolutionär
  57. Es gibt zwei Arten von Menschen: Die einen kommen in einen Raum hinein, und sagen: "Hallo, da bin ich" und die anderen kommen in den Raum und sagen "Hallo, da seid ihr ja!"
  58. Wir sollten das beste hoffen, auf das schlimmste gefaßt sein und es nehmen, wie es kommt
  59. Optimisten wissen gar nicht was für freudige Überraschungen Pessimisten jeden Tag erleben
  60. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt
  61. Gott ist der einzige Herr der Welt, der weniger zu sagen hat als seine Diener
  62. Wer das richtige sagt, braucht dabei nicht gut auszusehen
  63. Die Toren besuchen in den fremden Ländern die Museen. Die Weisen aber gehen in die Tavernen
  64. Die Zehn Gebote Gottes sind deshalb so eindeutig, weil sie nicht erst auf einer Konferenz beschlossen wurden
  65. Gang und Haltung verraten mehr als das Gesicht
  66. Was mancher schon für einen Erfolg hält, ist in Wirklichkeit noch die gute Erziehung des Gegners
  67. Immer nach den Sternen greifen, aber die Füße auf dem Boden behalten
  68. In der Jugend lernt, im Alter versteht man
  69. Jesus tadelt nicht die Sünder, sondern er zeigt den Menschen neue Ideale, die dann ganz von selbst die Seele füllen und, was ihnen entgegen ist, verdrängen werden
  70. Ein Unternehmer ist ein Mensch, der täglich 16 Stunden zu arbeiten bereit ist, um nicht acht Stunden pro Tag für einen anderen arbeiten zu müssen.
  71. Alkohol ist kein Mittel für, kein Mittel gegen etwas
  72. Chuzpe besitzt ein Mann, der nachdem er Mutter und Vater getötet hat, den Richter um Gnade anfleht, weil er Waise sei
  73. Harmonie im schlechten Geschmack zu erreichen ist der Triumph der Eleganz
  74. Erfolg ist immer nur ein Einzelbestandteil des Glücks, und wenn alle übrigen Glücksmomente ihm aufgeopfert werden müssen, ist er zu teuer erkauft
  75. Neureich ist ein Mensch, der schneller zu Geld als zu Bildung und Manieren gekommen ist
  76. Wer sein Personal schikaniert, verdient keines - er kann es sich bloß leisten
  77. Gelegenheit macht Triebe
  78. Wenn man etwas über einen längeren Zeitraum hinweg gemacht hat, dann vermißt man es wenn es vorbei ist, auch wenn man es eigentlich nicht gemocht hat
  79. Wer nicht ruhig ist, muß lernen, die Ruhe zu spielen
  80. Reden ist einfach. Sagen Sie, was Sie zu sagen haben, und setzten Sie sich, sobald Sie den ersten Satz zu Ende gebracht haben
  81. Männer werden mit der Zeit nicht erwachsener, sie werden nur älter
  82. Es gibt zwei Sorten Männer: Schlappschwänze und Hurenböcke
  83. Mit jeder neuen Frau im Leben wachsen die Ansprüche an die nächste
  84. Man kann schlauer sein als ein anderer, aber nicht schlauer als alle anderen
  85. Die Zeit ist ein guter Arzt, aber ein schlechter Kosmetiker
  86. Die Nase ist die Bohrinsel des kleinen Mannes
  87. Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart
  88. Das Leben ist eine Tragödie für die, die fühlen, und eine Komödie für die, die denken
  89. Nichts ist erniedrigender als Narren zu sehen, die in Geschäften erfolgreich sind, bei denen wir versagt haben
  90. Wenn man erfolgreich ist, dann überschlagen sich die Freunde, aber erst wenn man einen Mißerfolg hat, freuen sie sich wirklich
  91. Alkohol ist keine Antwort, aber man vergißt beim Trinken die Fragen
  92. Jeder Mensch kommt mit einer sehr großen Sehnsucht nach Herrschaft, Reichtum und Vergnügen sowie einem starken Hang zum Nichtstun auf die Welt
  93. Ein Freund ist einer, der alles von Dir weiß und der Dich trotzdem liebt
  94. Pazifisten sind wie Schafe, die glauben, der Wolf sei ein Vegetarier
  95. So ist das Leben - mal verliert man, mal gewinnen die anderen
  96. Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand
  97. Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen
  98. Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört
  99. Wenn Du kritisiert wirst, dann mußt Du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat
  100. Wer alles bloß des Geldes wegen tut, wird bald des Geldes wegen alles tun
  101. Gegenseitige Hilfe macht selbst arme Leute reich
  102. Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat, der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte
  103. Unpünktliche Menschen vergeuden anderer Leute Zeit, als wäre es die eigene
  104. An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts
  105. Für einen reizvollen Abend kommt es nicht so sehr darauf an, was ich auf den Tellern, sondern wer sich auf den Stühlen befindet
  106. Niemand hätte jemals den Ozean überquert, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte, bei Sturm das Schiff zu verlassen
  107. Mich kann man nicht beschreiben, mich muß man erlebt haben
  108. Der Reiche ist entweder selbst ein Gauner oder der Erbe eines Gauners
  109. Ein Pessimist ist ein Mensch, der sich über schlechte Erfahrungen freut, weil sie ihm recht geben
  110. Im Krieg ist es wie im Kino; die mit dem meisten Geld sitzen ganz hinten
  111. Autovertreter verkaufen Autos, Versicherungsvertreter Versicherungen. Und Volksvertreter?
  112. Alle Menschen haben eine Wirbelsäule, aber nicht jeder hat ein Rückrad
  113. Freundschaft ist nicht nur ein köstliches Geschenk, sondern auch eine dauernde Aufgabe
  114. Die Zeit festigt die Freundschaft und schwächt die Liebe
  115. Vielleicht ist es besser, gelegentlich übers Ohr gehauen zu werden, als ständig mißtrauisch zu sein
  116. Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt
  117. Wahrer Reichtum besteht nicht im Besitz, sondern im Genießen
  118. Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen
  119. Nimm Dir Zeit für Deine Freunde, sonst nimmt die Zeit Dir Deine Freunde
  120. Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck
  121. Viele Wege führen zum Gipfel eines Berges, doch die Aussicht bleibt die gleiche
  122. Nach allen Seiten schauen und weder neiden oder prahlen zu müssen, das ist die Kunst der Zufriedenheit
  123. Es ist seltsam wie wenig ein Mensch braucht um glücklich zu sein - und noch seltsamer, dass einem gerade das Wenige fehlt
  124. Frauen würden sich eher damit abfinden, dass Ihre Männer später nach Hause kommen, wenn sie sich darauf verlassen könnten, dass sie wirklich nicht eher da sind
  125. Es ist nicht das Kleid, dass euch fett aussehen läßt, sonder das Fett!!!
  126. Aus Nichts wird Nichts, sagte der liebe Gott und Schuf aus dem Nichts die Welt
  127. Ein deutscher Mann mißtraut allem Fremden, es sei denn, es läßt sich trinken
  128. Die meisten Fehler machen Unternehmen, wenn es ihnen gutgeht, und nicht, wen es ihnen schlecht geht
  129. Mein Führerschein ist abgelaufen? Warum kann eine Heiratsurkunde nicht auch ablaufen?
  130. Wir brauchen nicht nur runde Tische, sondern auch eckige Entscheidungen
  131. Die Menschen warten immer, dass Ihr Leben irgend wann einmal anfängt, aber es geht einfach nur weiter
  132. Der Krieg ist darin schlimm, dass er mehr böse Menschen macht, als er deren wegnimmt
  133. Vernunft hilft nicht wenn es um die Erlangung von Glück geht, aber sie hilft sicherlich bei der Vermeidung von Unglück
  134. Instruktionen für das Leben: - Gebe den Menschen mehr, als sie erwarten, und tue es gern - Lerne Dein Lieblingsgedicht auswendig - Glaube nicht allem, was Du hörst, gebe alles weg, was Du hast, und schlafe soviel, wie Du willst - Wenn Du "ich liebe dich" sagst, sei ehrlich - Wenn Du zu jemand "es tut mir leid" sagst, schaue ihr / ihm in die Augen - Bleibe mindestens sechs Monate verlobt, bevor Du heiratest - Glaube an die Liebe auf den ersten Blick - Lache nicht über anderer Leute Träume - Liebe tief und leidenschaftlich. Du kannst Dich dadurch zwar verletzen, aber es ist der einzige Weg, das Leben vollkommen zu leben - Kämpfe bei Auseinandersetzungen mit fairen Mitteln. Mach keinen Gebrauch von Schimpfwörtern - Beurteile einen Menschen nicht nach seinen Verwandten - Sprich langsam, aber denke schnell - Wenn Dir eine Frage gestellt wird, der Du nicht antworten möchtest, lächele und frage: "Warum fragst du?" - Bedenke, dass große Liebschaften und grosse
  135. Man soll nicht schneller fahren als sein Schutzengel fliegen kann
  136. Mitarbeiter sind die Sprossen zum Erfolg, weshalb es unvermeidlich ist auf dem Weg nach oben auf ihnen rumzutrampeln.
  137. Manager in der mittleren Führungsebene sind es gewöhnt täglich Rad zu fahren: oben buckeln, unten treten
  138. Der Goldpreis? Das ist Substanz plus Glaube und Angst minus Zinsen
  139. BOSS ist die Kleidermarke der Leute, die gerne Boss geworden wären
  140. Ein Doktortitel verrät das der Träger desselben seine Jugend mit nutzlosen Dingen vergeudet hat
  141. Unternehmer sein kann man nicht lernen. Man wird dazu geboren und man stirbt daran
  142. Ein Manager weiß, das Wissen machtlos ist. Deswegen ist er nie Klassenbester gewesen. Aber immer Klassensprecher
  143. Es gibt keine Leute, die nichts erleben, es gibt nur Leute, die nichts davon merken
  144. Der klügere gibt nach, solange, bis er der dumme ist
  145. Der Mensch soll nicht gesünder leben als ihm gut tut
  146. Die Frauen wollen alle immer nur dasselbe von mir: <Dass ich sie in Ruhe lasse!>
  147. Die guten sterben immer zuerst; man muß sich schämen, dass man noch am leben ist
  148. Die Menschen sind nicht immer, was sie scheinen, aber selten etwas Besseres
  149. Malz erleichtert die Balz!
  150. Dumme Gedanken hat jeder, nur der Kluge verschweigt sie
  151. Es gibt Menschen, die wissen nichts, aber alles besser
  152. Fanatiker sind zu allem fähig, sonst aber zu nichts
  153. Ideale sind wie Sterne: Man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich nach ihnen orientieren
  154. In den USA kommt man sich vor wie im Schlaraffenland. Bloß, dass überall ein Preisschild dran ist
  155. Sprüche lassen sich leichter klopfen als Steine
  156. Wenn Du nicht weißt, was Du tust, mach es elegant
  157. Wer einmal vom Fenster weg ist, hat keine Aussicht mehr
  158. Wer Tagelang auskommt ohne etwas zu trinken, ist ein Kamel
  159. In Beziehungen wo nichts mehr läuft, läuft der Fernseher
  160. Zuverlässig ist man auch, wenn man regelmäßig versagt
  161. Da bin ich anderer Meinung - "Von mir aus, warum sollen Sie sich nicht irren dürfen?!"
  162. Als Unternehmer braucht man einen Steuerberater mit dem zusammen man Pferde stehlen kann, und der einem die Tiere dann als legal erworben ins Anlagevermögen einbucht
  163. Das schöne bei Aktiengeschäften ist, dass man 1000 Prozent und mehr gewinnen, aber nie mehr als 100% verlieren kann
  164. Man soll die Probleme erst lösen, wenn sie da sind
  165. Alkohol mäßig genossen schadet auch in größeren Mengen nicht
  166. Die Eroberungen der Männer schlagen häufiger durch ihre eigene Tölpelhaftigkeit fehl als durch die Tugendhaftigkeit der Frauen
  167. Der Schmerz liegt in der Dauer, die Freude im Augenblick
  168. Es stimmt, dass Arbeit noch keinen umgebracht hat, aber warum ein Risiko eingehen?
  169. Mode ist die Nachahmung derer, die sich unterscheiden wollen, von denen, die sich unterscheiden
  170. Allen Moden gemeinsam ist die Beobachtung, dass ihre ersten und ihre letzten Vertreter komisch sind
  171. An der Börse geht es darum, das Richtige zu tun, ohne zu wissen warum.
  172. Glück ist das einzige, was man geben kann, ohne es zu besitzen.
  173. Das Gewissen, sagte einmal ein alter Indianer, "ist ein kleines dreieckiges Ding in meinem Herzen - Es steht still, wenn ich gut bin. Tue ich aber böses, dreht es sich, und die Kanten tun dann sehr weh. Am schlimmsten ist es aber, wenn ich oft böse bin, denn dann stumpfen die Kanten ab, und ich spüre die Schmerzen nicht mehr"
  174. Gefühle lassen uns irren, der Verstand aber betrügt uns
  175. Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.
  176. Vertrauen wird dadurch erschöpft, dass es in Anspruch genommen wird
  177. Ein Weiser wurde gefragt, welches die wichtigste Stunde sei, die der Mensch erlebt, welches der bedeutendste Mensch, der ihm begegnet, und welches das notwendigste Werk sei. Die Antwort lautet: Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gerade gegenübersteht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe
  178. Erwachsene Männer haben genauso ihr Spielzeug wie Kinder; der Unterschied liegt lediglich im Preis
  179. Das Leben ist ziemlich schnell vorbei. Wenn man nicht ab und zu stehen bleibt und sich umschaut, könnte man es verpassen

  180. Die meisten Menschen können zwar vergeben und vergessen, legen aber Wert darauf, dass die Vergebung nicht vergessen wird
  181. Die schlimmste Armut ist Einsamkeit und das Gefühl, unbeachtet und unerwünscht zu sein
  182. Der Schlüssel zu allem ist Geduld. Nicht durch Aufschlagen, sonder durch Ausbrüten wird aus einem Ei ein Küken
  183. Eine Liebeserklärung ist wie eine Eröffnung beim Schach: Die Konsequenzen sind unübersehbar
  184. Die Menschheit ist zu weit vorwärts gegangen, um sich zurückzuwenden, und bewegt sich zu rasch, um anzuhalten.
  185. Bewundert und bewundernd kommt man auf die Welt. Wenn alles normal verläuft, verläßt man sie verachtet und verachtend
  186. Je genauer du planst, desto härter trifft Dich der Zufall
  187. Manche Menschen sind in ihrem Tun nur deshalb überlegen, weil sie überlegen
  188. Ein Freund ist ein Mensch, der Dich mag, obwohl er Dich kennt
  189. Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
  190. Allein sein ist schön, wenn man allein sein will, nicht wenn man es muß
  191. Das Wissen hängt vom Studium ab, durch Taten kommt man zur Vernunft, Wohlstand erreicht man durch Fleiß, der Erfolg jedoch hängt ab vom Schicksal
  192. Dummheiten können charmant sein, Dummheit nicht
  193. Reue ist der feste Vorsatz, beim nächsten Mal keine Fingerabdrücke zu hinterlassen
  194. Wenn ein junger Mann ein Mädchen kennenlernt und ihr erzählt, was für ein großartiger Kerl er ist, so ist das Reklame. Wenn er Ihr sagt, wie reizend sie aussieht, so ist das Werbung. Wenn sie sich aber für ihn entscheidet, weil sie von anderen gehört habe, er sei ein feiner Kerl, so sind das Public Relations
  195. Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt
  196. Der Charakter eines Menschen läßt sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können
  197. Mechanische Uhren sind fast so kompliziert wie eine Frau. Aber pünktlich
  198. .... und ich habe mich sooo gefreut, sagst Du vorwurfsvoll, wenn Dir eine Hoffnung zerstört wurde. "Du hast Dich gefreut - ist das nichts?"
  199. Sorgen sind wie der Sand in der Muschel. Ein Körnchen läßt eine Perle entstehen, mehrere töten das Tier
  200. Freuden sind unsere Flügel, Schmerzen unsere Sporen
  201. Unter Intuition versteht man die Fähigkeit gewisser Leute, eine Lage in Sekundenschnelle falsch zu beurteilen
  202. Nach meiner etwas pragmatischen Einstellung ist Heuchelei besser als gar keine Moral, der Heuchler weiß wenigstens, wie er sein sollte
  203. Man kann die Menschen in drei Klassen einteilen: Solche, die sich zu Tode arbeiten, solche, die sich zu Tode sorgen, und solche, die sich zu Tode langweilen
  204. Natürlich hat es schon perfekte Morde gegeben - sonst wüßte man ja etwas von ihnen
  205. Ein sicheres Mittel, die Leute aufzubringen und ihnen böse Gedanken in den Kopf zu setzen, ist, sie lange warten zu lassen
  206. Menschen sind wie Bücher. Auf den Inhalt kommt es an, doch das Äußere bestimmt oft den Erfolg
  207. Neben Liebe auf den ersten Blick gibt es auch die Liebe auf die erste Berührung
  208. Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten
  209. Heldenhaftigkeit ist eine Todesart, keine Lebensart
  210. Geld allein macht nicht glücklich, es muß einem auch gehören
  211. Wenn man drei Augenzeugen über denselben Unfall gehört hat, beginnt man darüber nachzudenken, ob an der Weltgeschichte überhaupt etwas Wahres dran ist!
  212. Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben
  213. In neun von zehn Fällen bemerkt man die Unzulänglichkeiten anderer erst, wenn sie sich dafür entschuldigen
  214. Zu den Steinen hat einer gesagt: 'Seid menschlich.' Die Steine haben gesagt: 'Wir sind noch nicht hart genug
  215. Warum müssen Politiker über 18 und nüchtern sein ? Weil Kinder und Betrunkene die Wahrheit sagen
  216. Frauen erinnern sich noch an den ersten Kuss, wenn Männer längst den letzten vergessen haben
  217. Wenn meine Zeit gekommen ist, möchte ich friedlich im Schlaf sterben, so wie mein Großvater. Nicht schreiend und kreischend wie die Leute in seinem Auto
  218. Es ist ein Jammer, dass die Spanne so kurz ist zwischen der Zeit, wo man zu jung ist, und jener, wo man zu alt ist
  219. Was ich habe, will ich nicht verlieren, aber wo ich bin, will ich nicht bleiben, aber die ich liebe, will ich nicht verlassen, aber die ich kenne, will ich nicht mehr sehen, aber wo ich lebe, will ich nicht sterben, aber wo ich sterbe, da will ich nicht hin. Bleiben will ich da, wo ich nie gewesen bin
  220. Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten
  221. Das Ehepaar liegt im Bett. Plötzlich sagt sie: "Ich werde dich jetzt zum glücklichsten Mann der Welt machen" - Er: "Ich werde Dich vermissen!"
  222. Ein Ehemann überrascht seine Frau mit einem anderen Mann im Bett. Er :"Was macht ihr denn da ?" Sie: "Habe ich doch gesagt, dass er keine Ahnung davon hat!"
  223. Der Parteiname "Christlich Demokratische Union" lügt nicht: Denn das Wort "christlich", von altgriechisch "christos", bedeutet "gesalbt" oder in "ehrenwörtlcher" Übersetzung vielleicht auch "geschmiert"
  224. Wenn Sie etwas erklärt haben wollen, fragen Sie einen Mann. Wenn sie etwas erledigt haben wollen, fragen sie eine Frau
  225. Wenn man glaubt das Leben ist vorbei beginnt meistens eigentlich nur ein neuer Lebensabschnitt
Google MSN Suche
<< Start | Studium | Poolmgr | Tanzen | GPG | Impressum >>
Matthias Bernauer